​Sophie Kochanowska lebt zwischen Berlin und London, wo sie sich bei Linda Hutchison weiterbildet. Sie hat unlängst an der Guildhall Schoolf of Music and Drama in London in der Klasse von Susan Waters abgeschlossen. Zu ihren früheren Dozentinnen zählen Kathryn Harries, Leiterin des National Opera Studio und Wilma MacDougall, Dozentin für Gesang am Royal Conservatoire of Scotland. Sie ist eine Abgängerin der Junior Academy des Royal Conservatoire of Scotland und des Scottish Opera Connect-Programms. 

Zu ihren jüngsten Höhepunkten gehören der Auftritt im Londoner Rose Playhouse in ihrem eigenen, elf Aufführungen zählendeTheaterstück Winter’s Rages, eine gesprochene und gesungene Hommage an Shakespeare, und ihre Interpretation der Ailsa in The Fisherman’s Brides, einer neuen Oper von Lucie Treacher, aufgeführt im Platform Theatre im Rahmen des Londoner Tête-à-Tête Festivals von 2014. 

Zu ihren vorherigen Rollen zählen: Profi-Ensemble in Glucks Orpheus und Eurydike (Regie: Pamela Schermann); Servilia (La clemenza di Tito), Helena (Ein Sommernachtstraum) und Sophie (Werther) in Opernszenen; Nurse Drummond in A Soldier and A Maker (Barbican Pit/Cheltenham Festival, England; Komposition und Regie: Iain Burnside); Valletto in L’Incoronazione di Poppea (Guildhall School of Music and Drama; Regie: Sally Burgess).

Sophie Kochanowska pflegt ihre andere große Leidenschaft, das Lied, mit einem Repertoire von mehreren hundert Liedern an regelmäßigen Rezitalen. Sie hat unter anderem in der Wigmore Hall, im Barbican Centre und den Blackheath Halls und an zahlreichen anderen Orten in London und im Vereinigten Königreich gesungen. Sie war in der Sendung „In Tune“ von BBC Radio 3 mit Auszügen aus A soldier and A Maker zusammen mit anderen Ensemblemitgliedern zu hören. Außerdem ist sie an zeitgenössischer Musik interessiert und arbeitet gerne mit Komponisten zusammen: Das Stück upon the heart the ray transfixed, das ihr von Joel Rust gewidmet wurde, entstand im Rahmen des Wigmore Voiceworks programme, welches die Zusammenarbeit zwischen Sängerinnen und Komponisten der Guildhall School of Music and Drama und Dichtern der Birkbeck Universität fördert.

Während ihres Studiums an der Guildhall School nahm Sophie Kochanowska an verschiedenen Meisterkursen teil, unter anderem mit Stefan Loges, Emma Kirkby, Rudolf Piernay, Sarah Walker, Richard Jackson, Laura Sarti, Adrian Thompson, Emanuele Moris und Lada Valesova. Als Mitglied des Guildhall Symphony Chors trat sie auch an zahlreichen öffentlichen Aufführungen wie Showcases und Konzerten an der Guildhall School of Music and Drama auf, z.B. an Verdis Requiem, Waltons Belshazzar’s Feast, Mahlers 2. Symphonie oder Poulencs Gloria im Barbican Centre. 

 

Nach dem Erfolg ihres Stücks Winter’s Rages plant Sophie Kochanowska für 2015-16 neben Poulencs La voix humaine und mehreren Rezitalen weitere Projekte, in denen sie dichterisch und Regie führend tätig sein wird

​SOPHIE KOCHANOWSKA
SOPRANO
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube